Spendenaufruf: Reitprojekt 2021 Sparkasse verdoppelt Ihre Spende Reitprojekt 2021: Spendenaktion der Sparkasse Dortmund ist leider vorbei. 2. März 2021 ZUM BEITRAG Liebe Klienten, Vereinsmitglieder und am Thema Autismus Interessierte,2020 konnten wir in den Herbstferien mit Hilfe Ihrer Spenden ein zweiwöchiges Reitprojekt für Klienten und Klientinnen durchführen. Vielen Dank dafür!Auch 2021 möchten wir dieses Projekt in den [...] Reitprojekt 2020 Reitprojekt 2020: Ein voller Erfolg. Wir sagen Danke. 9. Dezember 2020 ZUM BEITRAG Ferienangebote für Menschen mit Behinderungen sind selten und teuer. Umso dankbarer sind wir, dass das durch Spenden finanzierte Reitprojekt in den Herbstferien auf dem Reit- und Therapiehof unter Leitung von Frau Wibke Stahr stattfinden konnte. Auf [...] JaelMcHenry-Schokoladengeister Buchbesprechung: Jael McHenry - Schokoladengeister 30. November 2020 ZUM BEITRAG Das Leben der 26-jährige Ginny Selvaggio gerät von heute auf morgen völlig aus den Fugen: Der plötzliche Unfalltod ihrer Eltern zwingt sie dazu, ihr Schneckenhaus zu verlassen und sich alltäglichen Problemen zu stellen und dabei [...] Zufriedenheit mit ATZ Evaluation der Arbeit von Autismus-Zentren 21. November 2020 ZUM BEITRAG Von der Arbeitsgruppe Qualitätsentwicklung / Evaluation um Herrn Professor Dr. Wolfgang Böttcher vom Institut für Erziehungswissenschaft der WWU Münster wurden 12 dem Bundesverband Autismus-Deutschland angegliederte Autismus-Therapieeinrichtungen in NRW, Niedersachsen, Bremen und Bremerhaven einer externen Evaluation [...] lois-lowry-mein-stiller-freund_beitragsbild Buchbesprechung: Lois Lowry - Mein stiller Freund 20. November 2020 ZUM BEITRAG Es gibt nur noch eine Hand voll unscharfer alter Schwarzweißaufnahmen. Und ein paar vergilbte Erinnerungen an die Zeit, als Katy Thatcher, die Tochter des Dorfarztes, noch ein Mädchen war ... als ein knatternder neuer Ford [...] sabine-bermann-die-frau-die-ins-innerste-der-welt-tauchte_beitragsbild Buchbesprechung: Sabina Berman - Die Frau, die ins Innerste der Welt tauchte 20. November 2020 ZUM BEITRAG „Darum geht´s: Der seltsame Aufstieg eines autistischen Mädchens. Eine Geschichte über eine mexikanische Autistin, die eine Thunfischfabrik erbt, am liebsten einen Taucheranzug trägt und sich mit militanten Tierschützern anlegt: Das klingt eigentlich ein bisschen zu [...] Roopa-Farooki-Als-ich-lernte-zu-fliegen Buchbesprechung: Roopa Farooki - Als ich lernte zu fliegen 18. November 2020 ZUM BEITRAG „Wie schön könnte das Leben mit dreiundzwanzig sein: im Pub die Kumpels treffen, mit Mädchen knutschen….Doch davon ist Asif weit entfernt. Sein Leben richtet sich ganz nach den Bedürfnissen seiner autistischen Schwester Yasmin. Seit dem [...] carolin-schairer-marie-anderswie Buchbesprechung: Carolin Schairer - Marie anderswie 18. November 2020 ZUM BEITRAG Sarah, Kunststudentin und Mitarbeiterin in einer Kunstgalerie soll auf Wunsch ihres Vaters dessen neue Mitarbeiterin Marie durch Wien führen. Sarah findet das Zusammensein mit Marie als überaus anstrengend, da diese am Asperger Syndrom leidet und [...]

Buchbesprechung: Jael McHenry — Schokoladengeister

JaelMcHenry-Schokoladengeister

Das Leben der 26-jäh­ri­ge Gin­ny Sel­va­g­gio gerät von heu­te auf mor­gen völ­lig aus den Fugen: Der plötz­li­che Unfall­tod ihrer Eltern zwingt sie dazu, ihr Schne­cken­haus zu ver­las­sen und sich all­täg­li­chen Pro­ble­men zu stel­len und dabei auch ihren All­tag neu zu defi­nie­ren. Doch ihre Erkran­kung macht es ihr mehr als schwer, sich der rea­len Welt zu stel­len, zudem ihre bestim­men­de Schwes­ter Aman­da jede Men­ge For­de­run­gen an sie stellt, mit denen sie so kurz nach dem Ver­lust der Eltern über­for­dert scheint.

Die jun­ge Frau aber fin­det für sich einen ganz spe­zi­el­len Weg, sich der Trau­er und ihren Pro­ble­men zu stel­len, als sie her­aus­fin­det, dass sie Geis­ter von Toten zu sich rufen kann, indem sie deren Rezep­te zube­rei­tet. Dabei kommt sie eini­gen rät­sel­haf­ten Geheim­nis­sen ihrer Fami­lie auf die Spur und fin­det im Lau­fe der Zeit her­aus, wie sie sich peu à peu den Her­aus­for­de­run­gen des All­tags stel­len kann …

Ein­schät­zung:

WOW, Wow, wow – was für ein unge­wöhn­li­cher und ein­drucks­vol­ler Roman!

Einen solch emo­tio­na­len und bewe­gen­den Schmö­ker habe ich eigent­lich gar nicht auf der Rech­nung gehabt, als ich dem guten Stück hab­haft wer­den konn­te. Das knall­bun­te Cover ver­spricht ja zunächst mal locker-leich­tes Lese­ver­gnü­gen; die kur­ze Inhalts­an­ga­be hin­ge­gen lässt dann wie­der­um erah­nen, dass es viel­leicht nicht ganz so unbe­schwert und hei­ter zugeht. Und in die­sem Fall hat die Inhalts­an­ga­be über das Cover tri­um­phiert!

Gut, Autis­mus war mir vom Hören Sagen sicher­lich ein Begriff. Von Asper­ger hin­ge­gen habe ich im Vor­feld noch nie von gehört und da war die Neu­gier natür­lich rie­sen­groß, wie die Autorin aus der Sicht einer Betrof­fe­nen einen kurz­wei­li­gen Unter­hal­tungs­schmö­ker aufs Papier zau­bert.

Zuge­ge­be­ner­ma­ßen bin ich auch immer leich­te Beu­te, wenn der Klap­pen­text in irgend­ei­ner Form kuli­na­ri­sche Köst­lich­kei­ten in Aus­sicht stellt. Da ver­spre­che ich wirk­lich nicht zu viel, wenn ich sage: Hier gibt’s super­tol­le Rezep­te, die viel­leicht nicht wie bei Gin­ny Geis­ter zum Vor­schein brin­gen, dafür aber für Gau­men­freu­den pur sor­gen.

Und die gute Gin­ny kann kochen, dass selbst Jamie Oli­ver und Co. begeis­tert Bei­fall klat­schen wür­den. Da wird gehackt, gequirlt und gekne­tet was das Zeug hält und das wun­der­ba­re ist, wir Lese­rin­nen bekom­men nicht nur das Rezept in tabel­la­ri­scher Form zum Beginn eines Kapi­tels gelie­fert, nein, wir ste­hen qua­si neben Gin­ny in der Küche und erle­ben haut­nah mit, wie die­se begna­de­te Hob­by-Köchin ein Lecker­li nach dem ande­ren zube­rei­tet. Da muss man sich fast zwin­gen, die Nase nicht an die Buch­sei­ten zu drü­cken, um die Aro­men die­ser Lecker­bis­sen ein­fach mal zu inha­lie­ren.

Nun gut, mit die­sen Geis­ter­re­zep­ten erhält die Sto­ry natür­lich einen eher leich­ten und sorg­lo­sen Unter­ton, der in vie­len ande­ren Sze­nen jedoch über­la­gert wird von Pro­ble­men, denen sich Gin­ny zunächst wei­gert, sich zu stel­len. Die Autorin schafft es aber über die Maßen anschau­lich, die­ses etwas unge­wöhn­li­che Ver­hal­ten und die cha­rak­te­ris­ti­schen Gedan­ken­gän­ge der jun­gen Frau an die Lese­rin zu brin­gen. Irgend­wie im Lauf des Gesche­hens, betrach­tet man Gin­nys Aktio­nen fast schon als nor­mal. Gleich­zei­tig stellt man sich da jedoch auto­ma­tisch die Fra­ge: Was ist denn eigent­lich „nor­mal“? Im Übri­gen spielt das Wort „Nor­mal“ hier eine ganz gro­ße Rol­le. Gin­ny setzt sich mehr als aus­gie­big mit der Bedeu­tung die­ses Wor­tes aus­ein­an­der und als Lese­rin gerät man da in der ein oder ande­ren Situa­ti­on eben­falls ins Grü­beln.

Bei den Neben­fi­gu­ren hat hier sicher­lich die gute Aman­da den undank­bars­ten Job zu machen, muss sie doch die Rol­le als „böse“ Schwes­ter über­neh­men und füllt das auch ganz gut aus. Da hat Gert, die Haus­häl­te­rin, sicher den sym­pa­thi­sche­ren Part und bringt es mit ihren Aus­sa­gen eigent­lich immer kurz und knapp auf den Punkt.

Im Übri­gen kann man sich durch den unkom­pli­zier­ten, aber so wun­der­bar sen­si­blen Schreib­stil der Autorin zu ein­hun­dert Pro­zent mit unse­rer Roman­hel­din iden­ti­fi­zie­ren und ihre Gedan­ken­gän­ge und Über­le­gun­gen nachvollziehen.

0231 / 880 886-31

Beratungstelefon

Skip to content