Evaluation der Arbeit von Autismus-Zentren

Zufriedenheit mit ATZ

Von der Arbeits­grup­pe Qua­li­täts­ent­wick­lung / Eva­lua­ti­on um Herrn Pro­fes­sor Dr. Wolf­gang Böttcher vom Insti­tut für Erzie­hungs­wis­sen­schaft der WWU Müns­ter wur­den 12 dem Bun­des­ver­band Autis­mus-Deutsch­land ange­glie­der­te Autis­mus-The­ra­pie­ein­rich­tun­gen in NRW, Nie­der­sach­sen, Bre­men und Bre­mer­ha­ven einer exter­nen Eva­lua­ti­on unter­zo­gen. Die Befra­gungs­in­stru­men­te wur­den gemein­sam mit der Steue­rungs­grup­pe der koope­rie­ren­den Zen­tren [2] ent­wi­ckelt. Auch eini­ge Kos­ten­trä­ger waren in die Erstel­lung der Instru­men­te ein­ge­bun­den. Befragt wur­den im Zeit­raum von Mai bis Juli 2015 Eltern, Betreu­er und – wenn es mög­lich war – auch die Kli­en­ten selbst.

Die Ein­rich­tun­gen haben ins­ge­samt 1785 Fra­ge­bö­gen an die Befrag­ten ver­sen­det, von denen 966 von den Befrag­ten aus­ge­füllt und anonym direkt an das Eva­lua­ti­ons­team zurück­ge­schickt wur­den. Die Rück­lauf­quo­te beträgt somit mehr als 54 %.

Untersuchungsergebnisse

Allgemeine Einschätzung des Therapie- und Beratungsangebots

Die all­ge­mei­ne Fra­ge nach der Zufrie­den­heit mit der Autis­mus-The­ra­pie wur­de von einer über­wäl­ti­gen­den Mehr­heit von über 92 % der Befrag­ten posi­tiv beant­wor­tet. Fast 63 % waren sogar sehr zufrie­den (sie­he Dia­gramm 1). 

Allgemeine-Zufriedenheit-mit-der-Hilfe-von-ATZ
Dia­gramm 1: All­ge­mei­ne Zufrie­den­heit mit der Hilfe

Hilfeerfolg

Dar­über hin­aus war sehr dif­fe­ren­ziert nach der Zufrie­den­heit mit der Hil­fe und deren kurz­fris­ti­gen und nach­hal­ti­gen Aus­wir­kun­gen gefragt wor­den. Die Ergeb­nis­se waren in allen Berei­chen eben­falls über­aus posi­tiv. So wur­de von den Befrag­ten für eine Mehr­heit von 66 bis 76 % der Kli­en­ten fest­ge­stellt, dass sie im Kon­takt mit Ande­ren und mit sich selbst bes­ser klar­kä­men, dass sie ver­läss­li­che Wege der Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­wi­ckelt hät­ten, sich selbst bes­ser steu­ern und sich all­ge­mein im All­tag mit ande­ren Men­schen bes­ser zurecht­fin­den könn­ten (sie­he Dia­gramm 2). All dies sind Berei­che, die den Kern der autis­ti­schen Pro­ble­ma­tik darstellen.

Dia­gramm 2: Hilfeerfolg

Etwa 85 % der befrag­ten Kli­en­ten gaben zudem an, sich durch das Ange­bot der Ein­rich­tun­gen im All­tag ent­las­tet zu füh­len. Sogar 91 % gaben eine posi­ti­ve Ant­wort auf die Fra­ge, wie gut man über das The­ma Autis­mus infor­miert wur­de. Ähn­li­che Fra­gen wur­den an Eltern und Betreu­er gestellt. Bei­spiel-Items sind: „Ich füh­le mich heu­te siche­rer im Umgang mit dem Kli­en­ten“, „Ich füh­le mich heu­te gut über das The­ma Autis­mus auf­ge­klärt“ oder „Die dama­li­ge Hil­fe nützt mir auch heu­te noch im All­tag“. Es erga­ben sich ähn­lich hohe Zustim­mungs­wer­te und nur gerin­ge Unter­schie­de zwi­schen den Ant­wor­ten zu den ein­zel­nen Fragen.

Fragen zu Arbeitsweise der Einrichtung und Kooperation

Nach der Kom­pe­tenz der Fach­kräf­te in den Ein­rich­tun­gen gefragt, waren fast 90 % der Befrag­ten der Ansicht, dass in den Ein­rich­tun­gen pro­fes­sio­nell und gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te arbei­ten. Sofern die Befrag­ten sich in der Lage sahen, es kom­pe­tent ein­zu­schät­zen, waren eben­falls fast 90 % der Ansicht, dass in den Ein­rich­tun­gen eine hohe Koope­ra­ti­ons­kul­tur herrscht. Über 90 % waren der Mei­nung, dass die Zie­le der jewei­li­gen Hil­fen gemein­sam mit den Ein­rich­tun­gen erar­bei­tet wer­den konnten.

Verhältnis zur Fachkraft

Hier wur­de nach der Bezie­hung von Kli­ent und Fach­kraft gefragt. Eine Dimen­si­on, die auch in der The­ra­pie­for­schung empi­risch gesi­chert einen hohen Stel­len­wert ein­nimmt. Fast 85 % der Befrag­ten ord­ne­ten die Qua­li­tät der Bezie­hung auf einer zehn­stu­fi­gen Ska­la in den Berei­chen 8, 9 oder 10 ein.

Zusammenarbeit mit der Einrichtung

Die­se Dimen­si­on wur­de wie­der­um durch eine Anzahl von State­ments beschrie­ben. Um eini­ge Bei­spie­le zu nen­nen: „Ich weiß, dass die Hil­fe durch die Ein­rich­tung zeit­lich begrenzt ist, also auch endet“, „Auf Abspra­chen mit der Fach­kraft kann ich mich ver­las­sen“ oder „Bei Pro­ble­men mit der Erzie­hung unse­res Kin­des hilft mir die Ein­rich­tung dabei, geeig­ne­te Lösun­gen zu fin­den“. Auch hier lie­gen die Ant­wor­ten eben­falls im Bereich hoher Zustim­mung bewegen.

Bewertung der Untersuchungergebnisse

Nach Ein­schät­zung der Autoren ist die hier vor­ge­stell­te Unter­su­chung mit einer so hohen Anzahl von Befrag­ten, einem Unter­su­chungs­de­sign, wel­ches Mani­pu­la­ti­ons­mög­lich­kei­ten mini­mie­re und der­art ein­deu­ti­gen Ergeb­nis­sen ein Beleg für die Wirk­sam­keit der Arbeit der über­prüf­ten The­ra­pie-Ein­rich­tun­gen[1].

[3] vgl. dazu die Arti­kel aus der Fach­grup­pe The­ra­pie des Bun­des­ver­bands Autis­mus-Deutsch­land in Heft 78 der Zeit­schrift autismus. 

[1] Arbeits­grup­pe Eva­lua­ti­on Autis­mus-The­ra­pie – erstellt von Wolf­gang Rickert-Bolg (ATZ Osna­brück, Fach­grup­pe The­ra­pie des BV-Autismus-Deutschland

[2] Mai­ke Kirsch­baum (ATZ Hamm), Chris­tia­ne Kow­a­lik (The­ra­pie­in­sti­tut Mit­te Münster), Ruth Terin­de (ATA Ibbenbüren)

[3] vgl. dazu die Arti­kel aus der Fach­grup­pe The­ra­pie des Bun­des­ver­bands Autis­mus-Deutsch­land in Heft 78 der Zeit­schrift autismus

0231 / 880 886-31

Beratungstelefon

Skip to content